Spannende Blogbeiträge zur
Spedition und Logistikbranche

Disposition 4.0: Intelligente Software entlastet spürbar

Moderne Dispositionssysteme steigern die Produktivität und schaffen ein angenehmes Arbeitsumfeld. Der Beitrag stellt mehrere Lösungen vor.

Intelligente Dispositionssysteme agieren vorausschauend und generieren bei drohenden Verspätungen selbständig Lösungen. Zu den Vorreitern zählen die Lösungen cargo support dispo, Opheo, OnRoad, Pracar und Disponent Plus.

Gute Disponenten sind nicht nur selten, sondern auch von hoher strategischer Bedeutung. Der mehr oder weniger geschickte Einsatz der zur Verfügung stehenden Fahrzeuge entscheidet über die Ertragslage eines Transportunternehmens. Wer hier noch mit Excel arbeitet, handelt leichtsinnig: Diese Methode ist nicht transparent, so dass Einsparpotenziale unentdeckt bleiben. Die tatsächliche Qualität der Disponenten kann in diesem Szenario nicht objektiv bewertet werden. Angesichts sinkender Margen ein Spiel mit dem Feuer.

Intelligente Systeme
Intelligente Systeme

Hohe Transparenz

Hinzu kommt, dass sich Unternehmen ohne Transportmanagementsysteme (TMS) von ihren Disponenten abhängig machen. Das gesamte Wissen über die Planung existiert nur in einzelnen Köpfen, was bei urlaubs- oder krankheitsbedingten Ausfällen zum Chaos führt. Ein modernes, grafisch unterstütztes Dispositionssystem speichert und dokumentiert hingegen das vorhandene Know-how und erlaubt eine schnelle Arbeits-Übergabe unter Kollegen. Das ist Stand der Technik.

Vergleichsweise neu sind Lösungen, die vorausschauend agieren und bei drohenden Verspätungen selbständig Lösungen vorschlagen. Zu den Vorreitern zählen hier die Lösungen cargo support dispo, Opheo, OnRoad, Pracar und Disponent Plus. Das Moduel LiveDispo von cargo support bietet zum Beispiel das automatisierte, dynamische und vorausschauende Planen multimodaler Verkehre. LiveDispo zeigt in Echtzeit die Auswirkungen aktueller Ereignisse auf gegenwärtige und künftige Teilstrecken und Anschlusstransporte. Der Disponent erkennt auf einen Blick, wie sich die geplanten Ankunfts- und Abfahrtszeiten durch Staus, Verkehrskontrollen oder Verzögerungen beim Be- und Entladen verändern und ob ein schnelles Eingreifen erforderlich ist.

Weitgehend automatisiert

LiveDispo kontrolliert den gesamten Transport mit allen Teilstrecken und Verkehrsträgern. Cut-off-Zeiten und Fahrpläne von Reedereien, Eisenbahn- und Fluggesellschaften können dabei ebenso berücksichtigt werden wie die Restriktionen hinsichtlich der Lenk- und Ruhezeiten, Anliefertermine und vereinbarter Zeitfenster.

Bei drohenden Verspätungen prüft die Software automatisch die Verfügbarkeit alternativer Zeitfenster in verschiedenen Slotbuchungssystemen von Verladern und Häfen. LiveDispo bietet somit frühzeitig konkrete Lösungsvorschläge und entlastet die Disponenten spürbar. Trotz weitgehender Automatisierung kann der Mensch aber jederzeit in die Prozesse eingreifen und entscheiden.

Integration zu Fähranbietern

Einen ähnlich Ansatz verfolgt BNS Software mit dem TMS OnRoad. Hier vereinfacht das so genannte Teilstrecken-Modul die Planung multimodaler Verkehre. Die Fahrpläne verschiedener Verkehrsträger können in der Software hinterlegt werden. Durch eine Integration zu Fähranbietern wie TT-Line, Finnlines oder Stena Line können die jeweiligen Fähren online gebucht werden. Dies gilt ebenfalls für den Bahnkombiverkehr.

Auch die initions AG hat Tools für die vorausschauende Planung entwickelt: Die Forecasting-Funktion von Opheo basiert auf den Ist-Daten der Telematiklösung Opheo Mobile. Die in den Fahrzeug montierten Blackboxen senden die aktuellen Positionsdaten in Echtzeit in das lokal installierte Dispo-Cockpit zurück. Dabei prüft Opheo, ob das Fahrzeug noch im Zeitplan liegt und rechnet etwaige Abweichungen auf den Rest der laufenden Tour hoch. Eine einstündige Verspätung wird nur dann als Gefährdung für die nächsten Stopps eingestuft, wenn kein ausreichender Zeitpuffer vorhanden ist. Andere Zwischenfälle und Planabweichungen können sich hingegen auch auf die Folgetouren auswirken. Diese werden dem Disponenten im Dispo-Cockpit umgehend angezeigt, damit er frühzeitig informiert ist und reagieren kann. Wenn sich die Verspätung nicht mehr abwenden lässt, kann zumindest der Kunde angerufen werden.

Lückenlose Echtzeitüberwachung

Für unvorhersehbare Ereignisse während laufender Touren hat Weber Data Service eine Lösung im Programm, die mit dem Start-Up Synfioo entstanden ist. Dessen Software-Plattform zur lückenlosen Echtzeitüberwachung von Transporten wurde kurzerhand in die Speditionssoftware Disponent plus integriert. Das Add-on informiert auf einen Blick, bei welchen Transporten Verspätungen und sonstige Planabweichungen durch Staus, Sperrungen oder andere Störungen drohen. Herzstück der Lösung ist eine Schnittstelle zwischen Disponent plus und Synfioo.

Synfioo ist ein unabhängiger Anbieter für Logistik-Software-Services, der eine lückenlose intermodale „360° Transportüberwachung“ mit Echtzeitvorhersagen ermöglicht. Synfioo ermittelt durch Einsatz aktueller „Big Data“-Technologien alle relevanten Störgrößen, bewertet in Echtzeit mögliche Alternativen und berechnet die tatsächliche Ankunftszeit der Transporte. Die Plattform ist an zahlreiche Informationsquellen angeschlossen und bezieht von dort aktuelle Daten zu Staus, Unwetter, Streiks, Straßensperrungen und anderen relevanten Störungen, um zukünftige Auswirkungen auf Logistikketten zu berechnen.

Fazit: Es gibt am Markt eine Reihe interessanter Lösungen, mit denen sich die Qualität der Transportplanung erheblich steigern lässt. Daraus ergeben sich nicht nur Wettbewerbsvorteile, sondern auch ein angenehmeres Arbeitsumfeld für Disponenten.

---
Weitere Videos