Kalkulation in Echtzeit

Gute Leistung ist ihren Preis wert und diesen errechnet bei der Spedition Hölkemeier seit Juli 2011 das Kostenrechnungstool von cargo support. Das traditionelle Geschäftsfeld Transport kann damit seine betriebswirtschaftlichen Ziele als Profitcenter für den wachsenden Kontraktlogistikbereich erfüllen.

Kostenbewusster Mittelstand
Kleine und mittlere Unternehmen bilden das Rückgrat der Transportbranche. In diesem Segment bedient die 1994 gegründete Spedition regionale Kunden aus der Stahl-, Maschinenbau-, Tierbedarfs- und Handelsbranche. Und zwar zu transparenten Preisen. In eigenen Interesse, denn sie fährt auch im Auftrag der Schwesterfirma H+M Logistics GmbH & Co. KG mit 25.000Quadratmetern Logistikfläche. Die Fahrzeuge der im westfälischen Porta Westfalica angesiedelten Spedition sind meist im Umkreis von 300 Kilometern unterwegs. Ausnahmen bestätigen die Regel. Sieben Mitarbeiter und vier Azubis organisieren den Einsatz der 32 Fahrer. Sie bewegen 30 Fahrzeuge mit 70 Aufliegern als Planensattel, Containerchassis oder Wechselbrückenanhänger und ebensovielen Aufbauten für eine Vielfalt von Gütern.

Kostenarten sprengen Excel
Etwa ein Fünftel der im Durchschnitt 46 Touren am Tag sind Teilpartien mit bis zu sechs Stopps zur Be- und Entladung. Im Komplettladungsbereich stehen jedem Fahrzeug zugunsten der Umschlaggeschwindigkeit rund 2,5 Auflieger gegenüber. Fahrer für die Kontraktlogistik übernehmen zusätzliche Aufgaben. Das sind nur wenige Beispiele für die Kostenvielfalt, die neben dynamischen Hauptkostentreibern wie Maut oder Dieselpreis, in die Kalkulation der Spedition Hölkemeier einfließen. Kalkuliert wurde bisher mit statischen Erfahrungswerten in Excel und einer guten Portion Bauchgefühl. Für dynamische Kostentransparenz und mit dem Ziel rentabler Ressourcen ergänzte Geschäftsführer Lars Hölkemeier die 2010 eingeführte Basisoftware von cargo support im Sommer 2011 mit dem Kostenrechnungsmodul.

Programm schlägt Bauchgefühl
„Stück für Stück haben wir unsere gesamte Software auf cargo support umgestellt“, blickt Geschäftsführer Lars Hölkemeier auf die letzten beiden Geschäftsjahre zurück. „Das Kostenrechnungsmodul ist das Sahnehäubchen.“ Wie die Basissoftware auch überzeugte ihn das Modul mit seiner absoluten Transparenz und einfachen Bedienung. Bereits im ersten Workshop übernahm cargo support die mit der Inova Management Beratung GmbH strukturierten Daten aus der Buchhaltung und stellte das Programm zum zweiten Workshop auf die individuelle Kosten- und Leistungsrechnung um. Im Nachgang waren nur kleinere Kurskorrekturen wie die Überprüfung der Kilometer aus dem digitalen Tachografen notwendig.

Wochenstart mit klaren Zielen
Montagmorgen startet das Team mit klaren Zielen in die Woche. Das transparente Zahlenwerk erspart den Disponenten die zeitfressende Unsicherheit bei der täglichen Preisfindung und erleichtert gleichzeitig die Preisverhandlungen auf Geschäftsführer- bzw. Versandleiterebene. Dadurch waren bereits nach wenigen Monaten die meisten Kunden in einem rentablen Bereich. Unrentable Kunden konnten durch neue Wunschkunden ersetzt werden. Auf der Managementebene hat Lars Hölkemeier mehr Zeit für strategische Überlegungen. Denn in naher Zukunft soll der Kontraktlogistikbereich seiner Unternehmensgruppe weiter wachsen.

Unternehmen

Die Hölkemeier Spedition GmbH arbeitet mit sieben kaufmännischen Mitarbeitern und 32 Fahrern im Selbsteintritt und ergänzte 2001 ihr Portfolio mit dem Schwesterunternehmen H+M Logistics GmbH & Co. KG für Kontraktlogistik.

Herausforderung

Teil- und Komplettladungen mit einem vielfältigen Fuhrpark und unterschiedlichen Personaleinsätzen im Kostenrechnungsmodul abbilden.

Lösung

cargo support [kostenrechnung] erweitert die bereits installierte Basissoftware cargo support [dispo] in Kombination mit [tacho] für Fuhrparkverwaltung und [archiv] für Dokumentenmanagement.

Ergebnis

Transparente Kostenstrukturen erlauben exakte Preiskalkulationen und tagesgenauen Überblick über die Rentabilität des Unternehmens.

“Meine Erwartungen wurden in jeder Hinsicht erfüllt und ich empfehle cargo support gerne weiter.“
Lars Hölkemeier,
Geschäftsführer, Hölkemeier Spedition GmbH